Nord- und Mittelamerika

Die Sammlung bietet einen Überblick zu den traditionellen Kulturen Mittel- und Nordamerikas von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart. Das bekannteste Objekt der Sammlung ist der berühmte mexikanische Federkopfschmuck - er gilt geradezu als Ikone des Weltmuseums Wien. Zu den weiteren Schwerpunkten zählen die großen archäologischen Sammlungen aus Mexiko, Costa Rica und Panama, eine Textilsammlung, ebenfalls aus Panama, Eskimo-Arbeiten aus der Sammlung von James Cook, Gegenstände aus Grönland und bemerkenswert frühe Objekte aus Indianisch-Nordamerika.

Den überwiegenden Teil der Bestände bilden archäologische Sammlungen aus dem Osten der USA, aus Mesoamerika und Zentralamerika. Mehrheitlich ethnographisch sind dagegen die Objekte der arktischen und der karibischen Sammlung. Die Bestände aus Indianisch Nordamerika oberhalb des Rio Grande umfassen sowohl archäologische als auch ethnographische Gegenstände.


Objektauswahl

Hochzeitskorb
Slg.: Laurent Deleglise
Thlop-kee-tupp
Slg.: Leona Lattimer
Quetzalfederkopfschmuck
Gefäß
Slg.: Dominik Bilimek
Maske
Slg.: James Cook
Totenkopf
Slg.: Museo Nacional de Artes e Industrias Populares, Mexico
Bügel eines Bogenbohrers
Slg.: S.M. Fregatte Novara
 

Information

Weltmuseum Wien
Neue Burg
Heldenplatz, 1010 Wien
Tel. +43 1 534 30 – 5052 oder 5053
info@weltmuseumwien.at


Wissenschaftliche MitarbeiterInnen