Das neue Weltmuseum Wien

für die Weltstadt Wien

Seit 3. November 2014 sind unsere Tore geschlossen – und erst im Herbst 2017 werden wir sie wieder öffnen. Nach der Namensänderung von Museum für Völkerkunde in Weltmuseum Wien und dem damit verbundenen neuen Corporate Design im Frühjahr 2013 ist dies nun ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Hauses. Seit vielen Monaten schon arbeiten wir gemeinsam mit unserem internationalen Architektenkonsortium an der Neugestaltung des Museums. Nun werden die Entwürfe in die Tat umgesetzt und hier entsteht zweifelsfrei etwas ganz Besonderes in der internationalen Museumslandschaft. 14 Schausäle sind geplant, die sich wie eine Perlenkette von Geschichten aneinanderreihen. Alles in allem ein großer WOW- und AHA-Effekt!

Hier zu den Renderings der Säle.


Unsere Aufgabe

Ethnologische Museen sind Archive mit Dokumenten der kulturellen Vielfalt der Menschheit und der Veränderungen der Kulturen der Welt. Sie zeigen einen Teil der von ihnen bewahrten Gegenstände im Rahmen von Ausstellungen, die dem besseren Verständnis einzelner Kulturen oder Weltregionen gewidmet sind oder sich auf vergleichende Weise mit der Bandbreite menschlicher Kulturausformungen, aber auch mit den kulturellen Gemeinsamkeiten befassen.

In ihrer Auseinandersetzung mit kulturellen Unterschieden und mit dem, was alle Menschen miteinander verbindet, leisten ethnologische Museen einen wichtigen Beitrag zum Verständnis einer durch gesteigerte Mobilität und Kommunikation geschrumpften und auch durch Migrationsströme zunehmend multikulturellen Welt. Unsere Aufgabe ist es diese Veränderungen und Entwicklungen anhand unserer umfangreichen Sammlungen in den heutigen Kontext zu bringen.


Die Geschichte des Hauses

Das Weltmuseum Wien zählt mit einer der umfassendsten Sammlungen von ethnografischen Objekten, historischen Fotografien und Büchern zu außereuropäischen Kulturen zu den bedeutendsten ethnologischen Museen der Welt.

Die Ursprünge des Museums reichen in das Jahr 1806 zurück, als mit dem Erwerb eines Teils der „Cookschen Sammlungen“ eine eigene „k. k. Ethnographische Sammlung“ im kaiserlichen Hofnaturalienkabinett eingerichtet wurde. Ab 1876 wurden die stark angewachsenen Bestände in der Anthropologisch-Ethnographischen Abteilung des Naturhistorischen Museums verwaltet. 1928 erfolgte schließlich die Gründung eines eigenen Museums für Völkerkunde im Corps de Logis der Neuen Burg.

Information

Weltmuseum Wien
Neue Burg
Heldenplatz, 1010 Wien

Öffnungszeiten
Das Weltmuseum Wien ist geschlossen und wird von Grund auf neu gestaltet.

Sonderöffnungszeiten