Osmanischer Kissenbezug

yastık

Standort

Derzeit ausgestellt:
Mezzanin: At the Threshold of the Orient

Osmanischer Kissenbezug
Kartuschen mit abwechselnd seitenverkehrten persischen Schriftzügen: mobarak bad (Glückwunsch), sa‘adat bad (Wohlstand). Begüterte Osmanen haben eine besondere Vorliebe für Kissenbezüge (yastık) aus Seidenvelours (çatma). Zentrum der Seidensamtweberei ist vom 15. bis ins 17. Jahrhundert das südlich von Istanbul gelegene Bursa. Ihre mit Gold- und Silberfäden broschierten Samtgewebe sind auch in Europa gefragt. Als das Österreichische Handelsmuseum 1891 die erste internationale Ausstellung orientalischer Teppiche veranstaltet, gehören historische Samtbrokate aus Bursa zu den prominentesten Ausstellungsstücken.

Objektdaten

Inv. Nr.

120183

Objektbezeichnung

Osmanischer Kissenbezug

Datierung

Ende 16./ Anfang 17. Jahrhundert

Zugangsdatum

1925

Material/Technik

Seide, Baumwolle, Silberfäden

Maße

B 61,5 cm × H. 122,5 cm

Kulturpatenschaft

Kulturpatenschaft

Das Weltmuseum Wien dankt herzlich Mag. Monika & Dr. André Alvarado-Dupuy für die übernommene Kulturpatenschaft.