Weltmuseum Wien

Es geht um Menschen.

Bewegte Geschichten

Bewegte Geschichten

Ein kurzes Intro zum Weltmuseums Wien ohne Worte. Der Film kann man sich hier oder in der Säulenhalle unseres Museums angeschaut werden.

Aufgabe & Geschichte

Ethnologische Museen sind Archive mit Dokumenten der kulturellen Vielfalt und der Veränderungen der Kulturen der Welt.

Ethnologische Museen zeigen einen Teil der von ihnen bewahrten Gegenstände im Rahmen von Ausstellungen, die dem besseren Verständnis einzelner Kulturen oder Weltregionen gewidmet sind oder sich auf vergleichende Weise mit der Bandbreite menschlicher Kulturausformungen befassen.

In ihrer Auseinandersetzung mit kulturellen Unterschieden und mit dem, was alle Menschen miteinander verbindet, leisten ethnologische Museen einen wichtigen Beitrag zum Verständnis einer durch gesteigerte Mobilität und Kommunikation geschrumpften und auch durch Migrationsströme zunehmend multikulturellen Welt. Unsere Aufgabe ist es, gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen anhand unserer umfangreichen Sammlungen in den Kontext von heute einzubetten.

Das Weltmuseum Wien zählt mit seinen umfassenden Sammlungen von ethnographischen Objekten, historischen Photographien und Büchern zu außereuropäischen Kulturen zu den bedeutendsten ethnographischen Museen der Welt. Seine Ursprünge reichen in das Jahr 1806 zurück, als mit dem Erwerb eines Teils der „Cookschen Sammlungen“ eine eigene „k. k. Ethnographische Sammlung“ im kaiserlichen Hofnaturalienkabinett eingerichtet wurde.

Ab 1876 wurden die stark angewachsenen Bestände in der Anthropologisch-Ethnographischen Abteilung des Naturhistorischen Museums verwaltet. 1928 erfolgte schließlich die Gründung eines eigenen Museums für Völkerkunde im Corps de Logis der Neuen Burg. Seit 2013 trägt es den Namen „Weltmuseum Wien“.

Die frühesten ethnographischen Objekte des Weltmuseums Wien lassen sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen. In den Kunst- und Wunderkammern der Renaissance waren Exotica beliebt und so fanden sich in der „Ambraser Sammlung“ von Erzherzog Ferdinand II. auch zahlreiche bedeutende Ethnographica, wie vorspanische und kolonialzeitliche Federarbeiten, Kostbarkeiten aus Mexiko oder afro-portugiesische Elfenbeinkunst. Im Zuge der Napoleonischen Kriege gelangte die „Ambraser Sammlung“ nach Wien. Zusammen mit den 1806 in London erworbenen fast 250 Objekten von den Reisen James Cooks (1728–1779), den Sammlungen der österreichischen Brasilien-Expedition (1817–1836), vor allem denjenigen des Naturforschers Johann Natterer, und jenen, die während der Weltumsegelung der österreichischen Fregatte Novara in den Jahren 1857 bis 1859 zusammengetragen wurden, bilden sie den Grundstock der „k. k. Ethnographischen Sammlung“.

Im Zuge der Schleifung der Befestigungsanlagen Wiens und der daraus folgenden Stadterweiterung wurde die Institution der alten Hof-Cabinette 1876 durch die Gründung des „K.K. Naturhistorischen Hofmuseums“ abgelöst. Ferdinand von Hochstetter, der erste Intendant, teilte die Sammlungen auf fünf Abteilungen auf, wobei er als fünfte eine eigene „Anthropologisch-Ethnographische Abtheilung“ gründete, die Vorgängerinstitution des Museums für Völkerkunde. Ab 1889, dem Eröffnungsjahr des „K.K. Naturhistorischen Hofmuseums“, war Franz Heger Leiter der Abteilung. Hegers rege Sammeltätigkeit, die Erwerbungen vieler Forscher und Reisenden, die Fahrten der österreichisch-ungarischen Kriegsmarine und das großzügige Mäzenatentum der Donaumonarchie ließen die Bestände rasch anwachsen. Bald wurde der Platzmangel untragbar, und zwar spätestens als nach dem Ende der Donaumonarchie die 14.000 Ethnographica und mehr als 1.100 Photographien umfassende Sammlung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand von Österreich-Este von seiner Weltreise 1892/93 der ethnographischen Abteilung angegliedert wurde. Die „Sammlung Este“ war bereits ab 1912 in dem neu erbauten, ursprünglich als Wohntrakt gedachten Corps de Logis der Neuen Burg aufgestellt. Bedingt durch das geänderte Selbstverständnis der Völkerkunde und das allmähliche Auseinanderdriften der Bestände der Anthropologisch-Ethnographischen Abteilung wurde nach langjährigen Überlegungen und Planungen beschlossen, die ethnographische Sammlung aus dem Verband des Naturhistorischen Museums zu lösen und als eigenes Museum im Corps de Logis der Neuen Burg anzusiedeln. Im Jahr 1928 erfolgte schließlich die feierliche Eröffnung des „Museums für Völkerkunde“.

Nach der drückenden finanziellen Not der Zwischenkriegszeit, der Zeit des Zweiten Weltkriegs und der unmittelbaren Nachkriegszeit, als im Museum zuerst ein Lazarett und anschließend das Orthopädische Spital provisorisch untergebracht waren, begann mit der allgemeinen wirtschaftlichen Blüte auch eine innovative Zeit für das Museum für Völkerkunde. Ausstellungsflächen, Depots und Büroräumlichkeiten wurden erweitert, ein chemisches Labor, ein Photoatelier mit Dunkelkammer, eine eigene Tischlerwerkstätte und sogar eine eigene Druckerei im Haus eingerichtet. Nun konnten Ausstellungskataloge, Veranstaltungsprogramme und Ähnliches im Selbstverlag hergestellt werden. In zwei permanenten Außenstellen, im Schloss Matzen und in der Kartause Gaming, sowie in Zusammenarbeit mit zahlreichen Museen präsentierte sich das Museum für Völkerkunde mit Wechselausstellungen. Von 1988 bis 1994 tourte ein Museumsbus mit jährlich neuen thematischen und regionalen Sonderausstellungen durch ganz Österreich.

In den 1990er Jahren bahnte sich ein Umbruch an und eine Generalsanierung wurde unumgänglich. In einer ersten Bauphase bis 2001 wurden die Kellerräume zu Objektdepots ausgebaut. 2001 wurde das Museum im Zuge der Ausgliederung der Bundesmuseen Teil des Museumsverbandes „Kunsthistorisches Museum mit Museum für Völkerkunde und Österreichisches Theatermuseum“. Von 2004 bis 2007 mussten jene wenigen noch zugänglichen, in den frühen 1990er Jahren renovierten Schausammlungsbereiche wegen großflächiger Sanierungsarbeiten geschlossen werden. In dieser Phase wurden vom Hochparterre bis zum Dachgeschoss umfangreiche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt (u. a. der Einbau eines Lasten und eines Behindertenliftes, die Erneuerung der gesamten Elektro- und Sicherheitstechnik, die Herstellung des EDV-Netzwerkes, die Verlegung der Bibliothek, die Herstellung eines Veranstaltungsraumes, die Sanierung der Schausäle, die Restaurierung der Marmor- und Stucco-lustro-Elemente im Corps de Logis, die Neuausstattung und Erweiterung der Restaurierwerkstätten inklusive der Schaffung eines Textildepots, die Teilsanierung der Ausstellungssäle sowie die Herstellung von ca. 2.000 m² Büro-, Studien- und Seminarräumlichkeiten im Dachgeschoß).

Mit der Ausstellung Benin – Könige und Rituale (9.5.2007 bis 3.9.2007) wurde das Museum nach Abschluss der Umbauarbeiten wieder geöffnet. Ein Saal der Schausammlung, Götterbilder. Südasien, Südostasien, Himalayaländer, konnte 2008 eröffnet werden.

Mit 1. Mai 2012 bestellten Sabine Haag, Generaldirektorin des KHM-Museumsverbandes, und der Kaufmännische Geschäftsführer Paul Frey den Niederländer Steven Engelsman zum neuen Museumsdirektor. Unter seiner Führung wurde eine umfassende Neuausrichtung des Museums konzipiert und nach der Finanzierungszusage seitens des Bundes im April 2013 öffentlich vorgestellt. Gleichzeitig erfolgte die Umbenennung des Museums in „Weltmuseum Wien“ und das Museum erhielt ein neues Corporate Design. Ende 2017 wurde das Museum nach der Neugestaltung der Dauerausstellung und der öffentlichen Bereiche wieder zur Gänze geöffnet. Mit 1. Jänner 2018 wurde Christian Schicklgruber neuer Direktor.

Weiterführende Infos

Begegnungen mit der Anthropologie in Österreich / Encounters with Anthropology in Austria

Part I: Contemporary approaches / RAI Country Series 'Anthropology in Motion'

Part II: Anthropology from Vienna during the Nazi period

Black Lives Matter

#BlackLivesMatter

Gemeinsame Erklärung der sozial- und kulturanthropologischen Institutionen in Österreich

Als Anthropolog*innen in Österreich stehen wir solidarisch mit der #BlackLivesMatter-Bewegung und anderen sozialen Bewegungen, die nach sozialer Gerechtigkeit und Gleichberechtigung streben. Wir betrachten es als Kernverantwortung in unserer akademischen und institutionellen Arbeit, jegliche Formen von Rassismus, Diskriminierung und struktureller Gewalt gegen schutzbedürftige Gruppen und Minoritäten zu verstehen, aufzudecken und abzulehnen. Während sich die bedeutendste antirassistische soziale Bewegung der jüngeren Geschichte in den USA entfaltet, setzen auch wir uns gegen strukturellen und alltäglichen Rassismus und Diskriminierung von BIPoC (Schwarze, Indigene und People of Colour), Roma, Migrant*innen, LGBTIQ*-Gemeinschaften und religiösen Minderheiten in Österreich und ganz Europa ein.

Als öffentliche Institutionen sind wir uns der historischen und anhaltenden Verstrickungen unserer Disziplin in weiße Privilegien und strukturellen Rassismus bewusst. Während wir unsere Erkenntnistheorien entkolonialisieren und uns öffentlich gegen Rechtspopulismus und Rassismus aussprechen, setzen wir auch aktive Förderungsmaßnahmen zu Gunsten benachteiligter Gemeinschaften. Dies umfasst nicht nur kollaborative Formen von Forschung und Lehre, sondern vor allem auch institutionelle Personalpolitik sowie die Aufarbeitung und Pflege von Archiv- und Museumssammlungen. Wir fordern uns selbst auf, genau zuzuhören und die Forderungen von BiPOC nach sozialer Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zu unterstützen, in der gemeinsamen Hoffnung, dass diese bereits langjährigen Bemühungen nicht nur unsere Disziplin, sondern auch unsere Gesellschaften verändern werden.

Als Anthropolog*innen in Österreich sind wir Teil einer größeren Bewegung der Disziplin gegen Rassismus und Diskriminierung in Europa und der Welt, und schließen uns den von EASA und AAA veröffentlichten Erklärungen an.

Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Universität Wien
Institut für Sozialanthropologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften
Weltmuseum Wien

 

Heidelberger Stellungnahme

Heidelberger Stellungnahme

Anlässlich der Jahreskonferenz 2019 der Direktor*innen der Ethnologischen Museen im deutschspra­chigen Raum in Heidelberg wurde die folgende gemeinsame Stellungnahme der ethnologischen und Weltkulturen-Museen, Universitätsmuseen und -sammlungen sowie ethnologischen Abteilungen in Mehrspartenmuseen verabschiedet und unterzeichnet.

Heidelberger Stellungnahme (pdf, 29 KB)

Dekolonisierung erfordert Dialog, Expertise und Unterstützung

Kontakte

Ansprechpartner für Ihren Besuch

Kulturvermittlung, Führungen und Anmeldungen zu unserem Programm
+43 1 534 30-5150
kulturvermittlung@weltmuseumwien.at

Bürozeiten der Kulturvermittlung (ausgenommen Feiertage):
Mo bis Fr, 9 Uhr bis 13 Uhr

Informationen, Fragen und Anregungen
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

Direktion

Direktor
Dr. Jonathan FINE
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

Stellvertretender Direktor
HR. Prof. Dr. Christian SCHICKLGRUBER
+43 1 534 30-5051
christian.schicklgruber@weltmuseumwien.at

Sekretariat
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

Sammlungen und Wissenschaft

Bibliothek
Heinz ROSSI
+ 43 1 534 30-5021
heinz.rossi@weltmuseumwien.at

Kuratorin Sammlung Afrika südlich der Sahara
Mag. Nadja HAUMBERGER
+43 1 534 30-5103
nadja.haumberger@weltmuseumwien.at

Kuratorin Sammlung analoge und digitale Medien: Film, Ton, Fotografien
Dr. Hanin HANNOUCH
+ 43 1 534 30-5066
hanin.hannouch@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Fotografie
Mag. Manfred KAUFMANN
+ 43 1 534 30-5110
manfred.kaufmann@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Insulares Südostasien
ad interim Mag. Reinhard BLUMAUER
+ 43 1 534 30-5107
reinhard.blumauer@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Nordafrika, West- und Zentralasien, Sibirien
Dr. des. Tobias MÖRIKE
+ 43 1 534 30-5030
tobias.moerike@weltmuseumwien.at

EU-Projekt “Taking Care”
Leitung
Dr. Claudia AUGUSTAT
+ 43 1 534 30-5113
claudia.augustat@weltmuseumwien.at

Koordination
Mag. Doris PRLIĆ, MA
takingcare@weltmuseumwien.at

Kommunikation/Social Media
Nora Haas
takingcare@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Nord- und Mittelamerika
Gerard VAN BUSSEL
+ 43 1 534 30-5122
gerard.vanbussel@weltmuseumwien.at

Kuratorin Sammlung Ostasien: China, Korea, Japan
Dr. Bettina ZORN
+43 1 534 30-5117
bettina.zorn@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Ozeanien und Australien
Reinhard BLUMAUER
+ 43 1 534 30-5107
reinhard.blumauer@weltmuseumwien.at

Kuratorin Sammlung Südamerika
Dr. Claudia AUGUSTAT
+ 43 1 534 30-5113
claudia.augustat@weltmuseumwien.at

Kurator Sammlung Süd- und Südostasien, Himalayaländer
HR. Prof. Dr. Christian SCHICKLGRUBER
+43 1 534 30-5051
christian.schicklgruber@weltmuseumwien.at

Schriftarchiv
N.N.
+ 43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

 

Kulturvermittlung

Leitung Kulturvermittlung
MMag. Petra FUCHS-JEBINGER
+43 1 534 30 - 5150
petra.fuchs-jebinger@weltmuseumwien.at

Buchungsmanagement
Natascha STRAßL
natascha.strassl@weltmuseumwien.at

Kulturvermittlerin Schwerpunkt Kooperationen
Stella ASIIMWE, BA
stella.asiimwe@weltmuseumwien.at

Kulturvermittlerin Schwerpunkt  Digitale Vermittlung & Projekte
Mag. Irina EDER
irina.eder@weltmuseumwien.at

 

 

Kulturvermittlerin Schwerpunkt Kinder, Schule & Familie
Mela MARESCH, BA
mela.maresch@weltmuseumwien.at

Kulturvermittlungsteam
Muhammet Ali BAS
Mag. Lucia CZERNIN
Lea NAGEL, MA
Pia RAZENBERGER, BA MA (Karenz)
Salome RITTERBAND,  BA MA (Karenz)
Mag. Elio SEIDL
MMMag. Veronika SZÜCS
Mara THOM, BA

 

Weitere Abteilungen

Büro Direktion/Sekretariat
Monika Andrassik
+43 1 534 30-5052
info@weltmuseumwien.at

Development & Events
Mag. Bärbel HOLAUS-HEINTSCHEL
+43 1 525 24-4035
sponsoring@khm.at

Konservierung
Mag. Florian RAINER
florian.rainer@weltmuseumwien.at

Presse
Nina AUINGER-SUTTERLÜTY, MAS
Mag. Sarah AISTLEITNER
info.pr@weltmuseumwien.at
T +43 1 525 24-4021
oder +43 1 525 24-4025

Programm & Veranstaltungskoordination
Mag. Anna Maria RESCH, E.MA
+43 1 534 30-5123
annamaria.resch@weltmuseumwien.at

Registrarin
Tina Maria SEYFRIED
+43 1 534 30-5111
tina.seyfried@weltmuseumwien.at

Sammlungsmanagement/Depot
Stefan BAUER
+43 1 534 30 5116
stefan.bauer@weltmuseumwien.at

Vermietung
Alexander KIMMERL
+43 1 525 24-4030
event@khm.at

Werbung & Public Affairs
Ruth STRONDL
+43 1 525 24-4024
marketing@khm.at

Organisation

KHM-Museumsverband

Das Weltmuseum Wien ist Teil des KHM-Museumsverbands, der von Generaldirektorin Dr. Sabine Haag und dem kaufmännischen Geschäftsführer Dr. Paul Frey geführt wird.

Rechte & Reproduktion

Rechte & Reproduktion

Die Reproduktionsabteilung des KHM-Museumverbands ist für sämtliche Bildbestellungen, Reproduktions- und Aufnahmegenehmigungen im Weltmuseum Wien zuständig. Wir bieten digitales und analoges Bildmaterial aus allen Sammlungen des KHM-Museumverbands an. Foto-, TV-, Video- und Filmaufnahmen in den Räumen der Museen werden von uns genehmigt, organisiert und betreut. 

Sämtliches Bild-, Text- und Tonmaterial ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne ausdrückliche Zustimmung des KHM-Museumverbands nicht reproduziert, kopiert, verändert oder auf andere Weise genutzt werden.

Das Bildhonorar richtet sich nach Medium, Art, Umfang und Dauer der Nutzung und ist vorab zu vereinbaren.

Reproduktions Anfrage

Kontakt
Shops & Repro
KHM-Museumsverband
Burgring 5, 1010 Wien
Tel +43 1 525 24- 3341
E-Mail info.repro@khm.at

 

Jobs im Museum

Jobs im Museum

Die Museen des KHM-Museumsverbands, das Kunsthistorisches Museum Wien, das Weltmuseum Wien und das Theatermuseum Wien, zählen zu den namhaftesten Museen in Europa. Der wachsende Gästezustrom aus lokalen und touristischen Märkten, die hohe eigenwirtschaftliche Quote sowie die Zufriedenheit aller Besuchergruppen wurzeln im unermüdlichen Einsatz und in den großartigen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KHM-Museumsverbands. Weitere Informationen zum Museumsverband als Arbeitgeber finden Sie hier.

Für die ehrenamtliche Mitarbeit im Weltmuseum Wien, für unbezahlte Fachpraktika zum Studium Kultur- und Sozialanthropologie und als Gastwissenschafter/in bewerben Sie sich bitte unter:
info@weltmuseumwien.at

Information
Bewerbungen inkl. Lebenslauf richten Sie bitte per E-Mail an:

KHM-Museumsverband
Wissenschaftliche Anstalt öffentlichen Rechts
Personalmanagement
jobs@weltmuseumwien.at

Jahresbericht

Jahresbericht

Das Weltmuseum Wien veröffentlicht jedes Jahr einen Bericht über seine umfangreichen Aktivitäten. Erfahren Sie mehr über die wissenschaftlichen Tätigkeiten unserer KuratorInnen und RestauratorInnen sowie über alle Ausstellungen des Jahres und lesen Sie nach, welche Projekte in den Bereichen Kulturvermittlung, Marketing, Sponsoring & Fundraising, aber auch im Verein der Weltmuseum Wien Friends umgesetzt wurden.

Jahresbericht 2020/21 (pdf, 6 MB)

Weltmuseum Wien

Jahresbericht 2019 (pdf, 8 MB)

Weltmuseum Wien

Jahresbericht 2018 (pdf, 4 MB)

Weltmuseum Wien

Jahresbericht 2017 (pdf, 6 MB)

Weltmuseum Wien

Jahresbericht 2016 (pdf, 5 MB)

Weltmuseum Wien

Jahresbericht 2015 (pdf, 8 MB)

Weltmuseum Wien

Presse

Presse

In unserem Pressebereich stehen Ihnen Pressetexte und Pressebilder für die aktuelle Berichterstattung über Sonderausstellungen und Projekte im Weltmuseum Wien kostenlos zum Download zur Verfügung.

Kontakt
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Mag. Sarah Aistleitner
info.pr@weltmuseumwien.at
T +43 1 525 24 - 4021
oder +43 1 525 24 - 4025

Feedback

Ihre Meinung ist uns wichtig

Anregungen und Kritik
feedback@weltmuseumwien.at

    Häufige Suchbegriffe