Ein Vermächtnis lebt fort

Die Einzigartigkeit der Sammlungen des Weltmuseums Wien ist in hohem Maße auch auf die Großzügigkeit von Sammlerpersönlichkeiten zurückzuführen, die ihre Schätze den Vorläufern des Weltmuseums Wien – dem k. u. k. Naturhistorischen Museum und dem Völkerkundemuseum – testamentarisch vermacht haben. Mäzene – unter ihnen vor allem auch die Habsburger – haben mit ihren finanziellen Zuwendungen in der Vergangenheit oft erst jene Forschungsexpeditionen und Studienreisen ermöglicht, deren Ergebnisse die Sammlungen des Weltmuseums Wien in so herausragender Form bereichern.

Heute stehen wir vor der Herausforderung, diese Objekte für die Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Forschung zugänglich zu machen, für den Ausstellungsbetrieb vorzubereiten und bestmöglich für künftige Generationen zu erhalten.

Mit einer testamentarischen Verfügung zu Gunsten des Weltmuseums Wien tragen auch Sie sich in die Liste der Mäzene des Weltmuseums Wien ein. Sie ermöglichen es, dass wir diese Herausforderungen dank Ihrer Großzügigkeit noch besser annehmen können und auch in der Zukunft unseren Verpflichtungen nachzukommen imstande sind.

Mit Ihrer Hilfe ist es uns möglich, aufwendige Restaurierungen von beschädigten, aber wertvollen und einzigartigen Objekten sowie Konservierungsmaßnahmen an ganzen Sammlungsbeständen vorzunehmen, unsere Vermittlungsprogramme für Kinder und Jugendliche weiter auszubauen, Feldforschungsprojekte in aller Welt zu realisieren u.v.a.m.

Sie werden Teil dieses wunderbaren Museums und auch Ihr Name lebt in diesem Haus fort. Gerne stehen wir Ihnen für ein persönliches Gespräch und weitere Informationen über Vorhaben und Projekte des Weltmuseums Wien zur Verfügung. Selbstverständlich behandeln wir die Inhalte absolut vertraulich.

Das Weltmuseum Wien ist seit 2014 Mitglied bei:

Kontakt

Mag. Bärbel Holaus-Heintschel
Mag. Friederike Hillebrand

+43 1 525 24 - 4035 oder 4026
spenden@weltmuseumwien.at

    Häufige Suchbegriffe