Insights into Japan-related Overseas Artefacts and Documents from the 19th century in Europe

Research and Use

Das von Japan initiierte Forschungsprojekt widmet sich der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Sammlung Heinrich von Siebolds (1852–1908) im Weltmuseum Wien. Dabei werden seit 2016 ca. 5.400 Objekte aus den Bereichen Kunst und Alltag in Publikationen, Ausstellungen und Datenbanken zugänglich gemacht.

Über das Projekt

Über das Projekt

Das Projekt Insights into Japan-related Overseas Artefacts and Documents from the 19th century in Europe, Research and Use: Developing the Foundation for International Collaboration in Transmitting Japanese Culture wird vom National Institutes for the Humanities (NIHU), Japan unterstützt. Im Mittelpunkt der Forschung steht die Sammlung Heinrich von Siebolds (1852–1908), die sich seit 1888/89 in der Vorgängerinstitution des Weltmuseums Wien befindet. Das Forschungsprojekt läuft bis 2022 und macht ca. 5.400 Objekte aus den Bereichen Kunst und Alltag in Publikationen, Ausstellungen und Datenbanken zugänglich.

Unter der Leitung von Frau Prof. Kaori Hidaka, National Museum of Japanese History, Sakura, Japan und Dr. Bettina Zorn, Leiterin der Sammlung Ostasien am Weltmuseum Wien, arbeitet ein japanisches Team aus Kunsthistoriker*innen, Historiker*innen, Archäolog*innen und Kultuanthropolog*innen, gemeinsam mit den Kolleg*innen des Weltmuseums Wien spezifische Objektgruppen auf.

Bisherige Ergebnisse

Interessante Erkenntnisse ergaben sich für alle Objektgruppen: Bei den Baumwolltextilien lassen sich technische Neuerungen in der maschinellen Verarbeitung von Baumwollfasern festmachen, die die Entwicklung zu Beginn der Meiji-Periode (1868–1912) dokumentieren. Aufgrund entzifferter Namen von Künstler*innen auf Skulpturen in der Sammlung buddhistischer Skulpturen, die sich im Ausland befinden, kann eine japanische Datenbank zu buddhistischer Kunst ergänzt werden. Die japanischen Musikinstrumente dokumentieren Musiktraditionen, die seit Jahrhunderten von China beeinflusst wurden, sich eigenständig weiterentwickelten und Moden präsentieren. Auch Alltagsgegenstände wie Angelzeug sind faszinierende Objekte und bilden durch ihre Exklusivität – kein Angelwerkzeug, das sich vor 1882 datieren lässt, existiert noch in Japan – einen hohen Wert. Archäologie und Objekte zur Bevölkerungsgruppe der Ainu werfen Licht auf den Forschungsstand des 19. Jahrhunderts. Die Keramiken in der Siebold-Sammlung spiegeln den europäischen und japanischen Geschmack wider und zeigen unterschiedliche Einflüsse. Unter den Bronzen befinden sich einige bekannter Künstler des 19. Jahrhunderts. Genauere Studien müssen noch zu den archaisierenden Bronzen gemacht werden. Die Lackobjekte spiegeln die Kultur der Edo-Periode (1600–1868) wider und zeigen verschiedene regionale Unterschiede.

Anstelle eines geplanten internationalen Symposiums im März 2020, das coronabedingt abgesagt werden musste, erschien eine japanisch-englische Ausgabe der Vorträge unter dem Titel More insights into the Heinrich von Siebold Collection. Die Publikation kann in der Bibliothek des Weltmuseum Wien eingesehen werden.

 

Laufzeit
April 2016 bis März 2022

Projektleitung
Prof. Kaori Hidaka (National Museum of Japanese History)
Dr. Bettina Zorn

bettina.zorn@weltmuseumwien.at

Datenbank
www.rekihaku.ac.jp

 

Ausstellung "Japan zur Meiji-Zeit"

Die Ausstellung: "Japan zur Meiji-Zeit. Die Sammlung Heinrich von Siebold"

Im Rahmen des Projekts wurde vom 13. Februar bis 11. August 2020 die Ausstellung „Japan zur MeijiZeit. Die Dammlung Heinrich von Siebold“ im Weltmuseum Wien präsentiert. Basis der Ausstellung bildeten drei historische Fotografien aus dem 19. Jahrhundert, die die Aufstellung der Sammlung auf einem Privatwohnsitz der Familie zeigen. Im Rahmen der Ausstellung zeigten drei Filme die Rekonstruktion dieser Aufstellung mithilfe der Methode des object mappings und vermittelten somit einen Eindruck der Originalinstallation. Gleichzeitig wurden die Objekte in fünf Ausstellungsräumen gezeigt und mit einer aktuellen Beurteilung des historischen Wertes einer Meiji-zeitlichen Sammlung präsentiert. Ein Katalog und ein Begleitbuch in den Sprachen Deutsch und Japanisch erschienen zur Ausstellung.

Zur Ausstellungsseite

Digitale Führung durch die Ausstellung

Online Sammlung

Online Sammlung

Stöbern Sie in unserer umfangreichen Online-Sammlung durch die Objekte der Sammlung Heinrich von Siebold.

    Häufige Suchbegriffe