Reisen & Sammlungen

S.M. Schiff Aurora, k.k. Kriegsmarine

Die heute im Weltmuseum Wien verorteten Sammlungen des Schiffs Aurora aus den Jahren 1886-96 beinhalten über 400 Objekte aus der Karibik, Ozeanien, Afrika und Asien, sowie Fotografien. Die exemplarische Untersuchung einiger Provenienzen und die auf dem letzten Forschungsprojekt (Fahrt des Schiffs Frundsberg 1884-85) aufbauende Darstellung der Tätigkeiten, Funktionen und Intentionen der Kriegsmarine sind die beiden Hauptziele des Projekts.

Über das Projekt

Über das Projekt

Die ethnografischen Gegenstände wurden in den Jahren 1888, 1892 und 1896 in der anthropologisch-ethnographischen Abteilung des k.k. Naturhistorischen Hofmuseums in Wien inventarisiert und sind damit heute Teil der Bestände des Weltmuseums Wien. Ein Teil der Forschung ist die Skizzierung eines ganzheitlicheren institutionellen Bildes der Sammlung, die aufgrund wissenschaftshistorischer und politischer Strukturen der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn aufgeteilt wurden. Über die exemplarische Darstellung zu Fahrten der Aurora Ende des 19. Jahrhunderts hinaus, soll der Vernetzung verschiedener europäischer Akteur*innen innerhalb der Kriegsmarine, wie etwa der Schiffsbesatzung, musealer Institutionen, sowie Akteur*innen vor Ort, etwa Konsule oder Privatpersonen, nachgegangen werden.

Laufzeit
Mai 2022 bis Juli 2023

Projektteam:
Gerard van Bussel
Nadja Haumberger
Swenja Jurisch
Dominik Spörker
Bettina Zorn

 

    Häufige Suchbegriffe